GUT BABTYNAS, GENANNT ŽEMAITKIEMIS

Gut Babtynas wurde im 16. Jahrhundert gegründet. Zunächst befand es sich im Besitz der Familie Šiukšta. Es folgten die Familien Prosor und Tyszkiewicz. Nach der Bodenreform 1922 wurde das Gut dem General Vladas Nagevičius für den Aufbau der litauischen Streitkräfte überlassen. Er gab dem Gut Babtynas den Namen Žemaitkiemis und wies alle an, bei seinen Gutsbesuchen stets die litauische Trikolore zu hissen. V. Nagevičius ließ die Gebäude renovieren, den Park aufräumen, den Marstall ausbauen und ein Windkraftwerk bauen. Nach und nach mehrten sich die Gäste auf Babtynai. Bei gutem Wetter pflegte der Gutsbesitzer ein Dampfschiff zu mieten, auf welchem die Gäste über die Nevėžis nach Babtynas gelangten. Bei Anbruch der Dunkelheit fuhr er sein Auto auf den Hof und beleuchtete mit dessen Scheinwerfern eine improvisierte Bühne. Dort wurden Schauspiele aufgeführt. Dazu brannte ein Lagerfeuer und man sang litauische Lieder. Der weltgewandte General fand mit hochrangigen Personen ebenso gemeinsame Sprache wie mit dem Gutsgesinde. Wenn sich auf der Straße jemand mühsam dahinschleppte, nahm er ihn ihm Auto mit. Sonntags tauschte er seinen Wagen gegen einen Phaeton ein und fuhr damit zur Messe.
Für den Gutsbetrieb hatte der Besitzer einen Verwalter eingestellt, doch auch seine Frau Veronika Nagevičienė nahm viele Entscheidungen in die Hand. Sie kümmerte sich um die auf dem Gut weidenden Sport- und Arbeitspferde. Außerdem gab es zahlreiche Milchkühe. Gut Žemaitkiemis lieferte täglich 24 Kilogramm Butter an das Kinderkrankenhaus Kaunas. Das Gut, zu dem fast 90 Hektar Land gehörten, galt als musterhaft.
Vor dem Zweiten Weltkrieg wanderten die Besitzer in die USA aus und auf dem Gut wurde ein Kontor betrieben. Später funktionierte man das Gutshaus zum Mehrparteienhaus um. 1999 ersteigerte der Unternehmer M. Šventoraitis aus Kaunas das Gut. Er ließ es restaurieren und zu neuem Leben erwachen. Heute finden hier Festivals mit klassischer Musik und Treffen für Plein-Air-Malerei statt.

  • Das gemauerte Herrenhaus auf Gut Babtynas wurde im 18. Jahrhundert von der Familie Prosor erbaut. Sie versahen das Gebäude mit zweistöckigen Giebeln, Balkonen und einem Wehrturm. Innen waren 28 Zimmer vorgesehen. Unter Graf Tyszkiewicz und später General Vladas Nagevičius wurden Umbauten vorgenommen. In dem Zuge wurde das Gebäude mit Risaliten versehen und die Decke des…
  • Die Scheune wurde im 19. Jahrhundert zu Zeiten der Tyszkiewicz auf Gut Babtynas gebaut. Die Tyszkiewicz ergänzten das Gut sogar um 16 verschiedene Wirtschaftsgebäude. Die gemauerte Scheune diente der Aufbewahrung verschiedenster Lebensmittel wie Korn, Mehl und Fleisch. In einem separaten Raum wurden haus- und landwirtschaftliche Geräte gelagert. Nach dem Krieg diente die Scheune als Lager.…
  • Das kleine Schatzhaus unweit des Herrenhauses entstand im 18. Jahrhundert unter den Prosor. In ihm wurden Wertgegenstände des Guts aufbewahrt. Nach dem 1. Weltkrieg wurde das Schatzhaus zur Molkerei umfunktioniert. An Arbeit mangelte es dort nicht, denn auf dem Gut hielt man ein beträchtliche Anzahl Milchkühe. Die Milch verarbeitet man zu verschiedensten Produkten, und das…
  • Die im traditionellen Stil erbaute Dreschtenne auf Gut Babtynas entstand im 19. Jahrhundert. Hier wurde Getreide gedroschen und gelagert. Für den Bau verwendete man Backsteinpfosten und Holzbalken. Nach dem Krieg wurden die Balken durch Silikatziegel ersetzt. Den authentischen Bodenbelag übergoss man mit Beton. Heute befindet sich in der ehemaligen Dreschtenne ein Konzertsaal, der Platz für…
  • Ursprünglich war der Bau rechteckig ausgelegt. Nach dem Krieg ließ General V. Nagevičius den Stall umbauen und verlieh ihm eine L-Form. Im Stall wurden Zuchtpferde, Arbeitspferde und Milchkühe gehalten. Seit der Privatisierung des Guts im Jahr 1999 steht der Stall leer.
  • Der weiße Bildstock auf dem Weg zum Gut Žemaitkiemis kennzeichnet den Beginn des Gutsgeländes. Solche Bildstöcke wurden im 19. Jahrhundert in allen Ecken des Anwesens als Grenzmarkierungen aufgestellt. Dieses ist das einzige bis heute erhaltene Gebäude der Kleinarchitektur, das ein Kreuz ziert.
  • Der von Asiūlis und Nevėžis-Tal gesäumte Babtynas-Burghügel datiert von der ersten Jahrtausendwende. Auf der zehn Meter hohen Erhebung befindet sich eine dreieckige Plattform mit einem drei Meter hohen Wall. Er soll den Burghügel vor benachbarten Erhebungen schützen. 1961 fanden Archäologen auf dem Gelände um den Burghügel gebrannte Tonscherben und auf der Plattform Spuren ehemaliger Gräben.…

Lietuvos Dvarai : Liste von Gutshöfen
Savivaldybė : Kauno m. sav.
Koordinatės : 55.066033, 23.79128
El. paštas : senasdvaras@gmail.com
Telefonas : +37068718 414
Telefonas : +37063220000
Daugiau informacijos : www.senasdvaras.lt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.