672

Die Offizin auf Gut Leipalingis

Zugleich mit dem Herrenhaus entstand nebenan auch eine einstöckige Offizin. Die untere Fassade des rechteckigen Ziegelsteinbaus war mit profilierten Gesimsen verziert. Hier lebten die Gutsbediensteten. Besonders schätzten die Gutsbesitzer ihren Ökonomen. Zu seinen Aufgaben gehörte nicht nur die Aufsicht über den Gutsbetrieb, sondern auch das Bestrafen der Leibeigenen. Der Lakai hatte ebenfalls einen besonderen Stand. Einer der jungen Herrn pflegte ihn in die Kirche zu schicken, damit er ihm dort schöne Mädchen ausguckte.

Redaktorius