Der Turm

Der neun Meter hohe Wasserturm auf Gut Trakų Vokė wurde noch vor dem Herrenhaus erbaut. Aus einem Quelltümpel wurde über gusseiserne Rohre Wasser in die beiden Kessel im Turm geleitet.

An dem Wasserturm befand sich eine Uhr für Bedienstete und Insten. Im unteren Bereich gab es einen Gebetsraum. Die Idee für einen solchen Raum kam Tyszkiewicz, als er hörte, dass sich an der Stelle des Turmes einstmals ein tatarisches Heiligtum befand. Der Wasserturm war bis 1967 in Betrieb und wurde dann durch ein neues Wasserversorgungssystem ersetzt.

Der neun Meter hohe Wasserturm auf Gut Trakų Vokė wurde noch vor dem Herrenhaus erbaut. Aus einem Quelltümpel wurde über gusseiserne Rohre Wasser in die beiden Kessel im Turm geleitet.

An dem Wasserturm befand sich eine Uhr für Bedienstete und Insten. Im unteren Bereich gab es einen Gebetsraum. Die Idee für einen solchen Raum kam Tyszkiewicz, als er hörte, dass sich an der Stelle des Turmes einstmals ein tatarisches Heiligtum befand. Der Wasserturm war bis 1967 in Betrieb und wurde dann durch ein neues Wasserversorgungssystem ersetzt.

Lietuvos Dvarai : Trakų Vokės dvaro sodyba
Koordinatės : 54.6310, 25.1050

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.