Die auf Wunsch des Chikagoer Priesters Antanas Petraitis nach Panemunė übergesiedelten Salesianermönche hatten auch die Kapelle Maria, Hilfe der Christen unweit des Schlosses als Geschenk erhalten. Hier beteten täglich um die 100 Menschen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kapelle als Armeekantine genutzt und anstelle der Gebete hörte man nun Geschirrklappern. Später wurden in der ehemaligen Kapelle Filme gezeigt und eine Sporthalle eingerichtet. Den Altar überführte man in die Kirche von Rumšiškės. Die Glocke wurde in der Vytėnai-Hauptschule aufgehängt. Seit deren Schließung 2013 hängt sie an der Post von Marijampolė.

Lietuvos Dvarai : Schloss Panemunė

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.