Die aus rotem Backstein erbaute Gruftkapelle einige hundert Meter vom Schloss entfernt datiert von 1937. Dieses Datum wurde in die Hinterwand des Betonbaus eingemeißelt. Errichtet wurden sie von Salesianern. Gleich nach ihrer Vollendung wurden die Gebeine des Klostergründers Antanas Petraitis aus der Kirche in Skirsnemunė hierhin überführt. Die Gruft enthält eigenwillig geformte Nischen auf vier Ebenen. Das Dach ist mit einer Kuppel versehen. Über der Tür haben die Mönche die Aufschrift aufgehängt: „Tu Gutes, HERR, den Guten und denen, die aufrichtig sind in ihren Herzen!”

Lietuvos Dvarai : Schloss Panemunė

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.